Instrumentalisierung der Energien

Probleme bei Beratungen

Wir Astrologen gehen stillschweigend davon aus, daß eine Beratung eine sinnvolle Tätigkeit ist, die unseren Klienten hilft. Es werden aber selten die Voraussetzungen thematisiert, die den "Eingriff" einer Beratung rechtfertigen. Warum ist es eigentlich sinnvoll, Menschen zu beraten, wo doch das Horoskop eine gesunde Struktur zeigt und jeder Mensch alles in sich besitzt, was er zum Leben braucht? Um es kurz zu sagen: Ohne daß die Möglichkeit besteht, bei der Entfaltung des eigenen Horoskops Fehler zu machen, muß kein Mensch beraten werden. Die Astrologen sollten sich also zunächst fragen, wie solche Fehler entstehen, in welcher Weise also ein Horoskop "verbogen" werden kann, ehe sie mit einer gewissen Selbstverständlichkeit daran gehen, in der Beratung mit ihrem Rat etwas in Ordnung bringen zu wollen. Im folgenden möchte ich hierzu ein paar Gedanken äußern. Mein entscheidender Schlüsselbegriff, der klären kann, warum ein Mensch nicht das wird, was er ist, heißt "Instrumentalisierung".

Die 12 Energien des Tierkreises und die dazugehörigen Planeten und Häuser stellen die kleinsten Bausteine der menschlichen Persönlichkeit dar. Sie sind Archetypen, gewissermaßen die Atome der menschlichen Persönlichkeit, und insofern nicht auf noch einfachere Strukturen rückführbar. Das bedeutet in der Praxis, das jede Energie gleichberechtigt neben den übrigen gelebt werden muß. Immer wenn im Horoskop Energien durch ihre Zeichen- und Häuserstellung bzw. über Aspekte miteinander verbunden sind, muß darauf geachtet werden, daß jeder Energie das gleiche Recht im Leben zuerkannt wird.

Diese Forderung kann recht leicht erfüllt werden, wenn die verbundenen Energien aufgrund ihrer Zugehörigkeit zum selben oder verwandten Element zueinander passen bzw. wenn sie in einem harmonischen Aspekt zueinander stehen. Es ist eine bekannte Tatsache, daß sich solche astrologischen Energien leicht verbinden lassen. Andererseits können aber auch Energien, die unterschiedlichen Polaritäten, Elementen oder Kreuzen angehören, durchaus gemeinsam gelebt werden. Es macht allerdings einige Mühe. Durch solche schwierigen Energiekombinationen werden bestimmte komplexe Begriffe wie z.B. Toleranz, Gerechtigkeit oder Manipulation überhaupt erst verständlich. An allen wichtigen menschlichen Verhaltensmustern sind immer mehrere astrologische Energien beteiligt, deren Verbindung nicht leicht fällt.

Die nachfolgende kleine Übersicht zeigt Beispiele für eine gesunde Form der Eneregieverbindung. Jede Zeichenstellung eines Planeten wird hier so gelebt, daß die Zeichenstellung (als Adjektiv) die Planetenenergie (als Substantiv) ohne Übertreibung näher bestimmt und umgekehrt. Gegen eine solche Zuordnung ist nichts einzuwenden. 

Saturn im Widder:
entweder: impulsive Verantwortung
oder: ernsthafter Kampf
 
Pluto im Löwen:
entweder: kreative Liebe
oder: intensive Führung
 
Mond im Schützen:
entweder: emotionaler Schwung
oder: großzügige Fürsorge

Neben dieser gesunden Vermischung von Energien gibt es nun aber auch - wie oben bereits angedeutet - eine Form der Energieverbindung, die das Horoskop verbiegt und die ich mit dem Begriff "Instrumentalisierung" bezeichnet habe. Instrumentalisierung bedeutet, daß eine Energie der anderen untergeordnet wird. Sie wird gewissermaßen der Diener (das Instrument) der anderen. Die übergeordnete Energie wird dabei übertrieben gelebt, die untergeordnete kommt zu kurz. Die Instrumentalisierung von Energien bildet die Voraussetzung dafür, daß Menschen neurotische Strukturen entwickeln können.

Die beste Erklärung dieser negativen Instrumentalisierung besteht meiner Ansicht nach darin, daß man von einer teilweisen Energieverlagerung der beteiligten Energien ausgeht.

Dabei wird bei miteinander verbundenen Energien die eine Energie nur zu einem Teil zugelassen, während ihre anderen Ausdrucksmöglichkeiten verdrängt werden. Die dabei gesparte Energie wird an die andere Energie zusätzlich angelagert. Auf diese Weise entsteht an dieser Stelle zu viel Energie, die sich dann in einem neurotisch übertriebenen Ausdruck zeigt. Eine solche Gefahr besteht vor allem bei Energien, die durch Spannungsaspekte (Quadrat, Halbquadrat, Anderthalbquadrat und auch Halbsextil sowie Quinkunx) miteinander verbunden sind.

Man erkennt die Übertreibung einer Energie immer daran, daß sie sich in den Bereich einer anderen Energie so einmischt, daß dieser gestört wird.

Eine Jungfrau-Steinbock-Betonung darf sich z.B. nicht dagegen sträuben, daß durch neue Informationen (Energien von Zwillinge und Wassermann) ihre mühselig überlegte Schubladen-Ordnung wieder infrage gestellt wird. Umgekehrt hat eine Merkur-Uranus-Saturn-Verbindung nicht das Recht, mit einer gewissen Frechheit und Dreistigkeit zu bestreiten, daß der Mensch in der Lage ist, mit seinem Verstand bestimmte Ordnungen des Lebens zu erkennen (Energien von Jungfrau und Steinbock). In beiden Fällen läge eine Einmischung in den Bereich einer anderen Energie und damit eine neurotische Übertreibung vor.

Ein Horoskop kann also verbogen werden, und das - wie ich meine - in doppelter Hinsicht:

 

Eine horizontale Energieverlagerung liegt dann vor, wenn von einer Energie nur ihre Methode zugelassen wird, während gleichzeitig ihr eigentliches Ziel verdrängt wird:
 
Widder/Waage:
entweder: impulsiver Opportunismus (ohne echten Neuanfang)
oder: Zerstörung durch Komplimente (ohne wirkliche Gemeinsamkeit)
 
Skorpion/Stier:
entweder: kontrollierte Sicherheit (ohne tiefe Verbindung)
oder: ausdauernder Fanatismus (ohne tragfähige Sicherheiten)

Es ist leicht einzusehen, daß keine der genannten Kombinationen den beteiligten Energien gerecht wird. Man kann gar nicht oft genug darauf hinweisen, wie wichtig es ist, bei der Horoskopinterpretation ganz genau zu überlegen und nachzufragen, ob jede Energie wirklich in dem Energiezusammenhang, in dem sie steht, unbeeinträchtigt und vollständig gelebt wird. Dabei ist zunächst auf eine Spannung zwischen Planet und Zeichen, danach zwischen Planet und Haus bzw. Zeichen und Haus und schließlich auf die kritischen Aspekte des betreffenden Planeten zu anderen Planeten, zu sensitiven Punkten (Mondknotenachse, Lilith, Priapus) und zu Häuserspitzen zu achten.

 

Eine vertikale Energieverlagerung liegt dann vor, wenn eine Energie nur auf der körperlich-vitalen Manifestationsebene gelebt wird, während ihre gleichberechtigte geistig-seelische Seite nicht zugelassen wird:

Widder/Steinbock:
autoritäres Durchsetzungsverhalten (ohne Verantwortung)
 
Skorpion/Löwe:
Spielerei mit Sex (ohne seelische Bindung)
 
Jungfrau/Schütze:
Übertreibung des Putzens (ohne Überlegung)

Werden Energien allein auf der körperlich-vitalen Ebene gelebt, dann können sie nur nach dem Prinzip des Nacheinander ausgeglichen werden, dh. es wird eine bestimmte Zeit der einen Energie zur Verfügung gestellt und anschließend dieselbe Zeit der anderen Energie. Der Konflikt zwischen Schütze und Jungfrau wird z.B. so gelöst, daß sich ein Mensch zunächst eine Zeit lang draußen austobt (Schütze) und danach sein Zimmer aufräumt (Jungfrau). Die Balance der beiden Energien bleibt aber dann schwierig und gefährdet.

Auf der geistig-seelischen Ebene kann jedoch das Prinzip der Gleichzeitigkeit gelebt werden. Der Mensch entwickelt jetzt z.B. Unternehmungsgeist (Schütze), den er mit Vernunft (Jungfrau) verbindet. Die Integration der im Quadrat zueinander stehenden Energien wird damit stabil gelöst.

In einer Beratungssituation wird man immer wieder erleben, daß das eigentliche Problem, unter dem der Klient leidet, darin besteht, daß er noch nicht in der Lage ist, eine bestimmte astrologische Energie auf einer geistig-seelischen Ebene zu verwirklichen. Durch seine Fixierung auf eine körperlich-vitale Ebene wird er durch sich widerstreitende Energien hin und her gerissen, wobei die beteiligten Energien außerdem noch übertrieben eingesetzt werden.

Es ist eine grundlegende Einsicht, die die Astrologie allerdings nicht aus sich selbst, sondern unter Zurhilfenahme philosophischer Überlegungen gewonnen hat, daß sich die Energien eines Horoskops auf allen menschlichen Lebensebenen auswirken müssen. Dazu gehören im Menschen neben der körperlich-vitalen Ebene und der geistig-seelischen Ebene auch noch die (unbewußte) organische und die (überbewußte) transzendente Ebene.

In der Beratung kommt es aber meiner Meinung nach darauf an, den Schritt von der körperlich-vitalen zur geistig-seelischen Manifestation zu vollziehen, weil hier für Menschen im mittleren Lebensalter die entscheidende Lebensaufgabe liegt.

Eine grundlegende Bedeutung für die Gestaltung des Horoskops hat nun die Instrumentalisierung der tief in der Persönlichkeit verankerten Energieverbindungen von Neptun und Uranus, weil diese Energien nach meiner Astrologie wie Schalter für das ganze Horoskop wirken.

(vgl. das Schaubild  Die neurotische Struktur der Lebensrollen)

Unter der Federführung von Neptun entwickelt der Mensch die sensiblen Verhaltensmuster der Anpassung (Rücksicht) und der Hilfsbereitschaft, die in der Übertreibung zu den neurotischen Lebensrollen des Opfers und des Retters werden. Unter der Federführung von Uranus bildet der Mensch die aggressiven Verhaltensmuster der Zielstrebigkeit und der Selbstdarstellung (Erfindungskraft) heraus, die in der Übertreibung zu den neurotischen Lebensrollen des Verfolgers und des Chaoten werden.

Opfer, Retter, Verfolger und Chaot sind nach meiner Meinung die grundlegenden neurotischen Verhaltensmuster, die ein Mensch entwickeln kann. Für eine Beratung ist es deshalb sehr wichtig, diese neurotischen Rollen (und die dahinter stehenden positiven Verhaltensmuster) zu kennen und auch zu wissen, wie sie sich im Horoskop durch Neptun- und Uranus-Verbindungen ausdrücken.

Eine "instrumentalisierte" Energie kann in der Regel nicht vollständig verschwinden. Sie zeigt vielmehr einen Teil ihres Potentials als Wirkung aus dem Hintergrund, wobei allerdings ein neurotischer Gesamteindruck entsteht.

Im Hintergrund einer Neptun-Dominanz ist also immer eine verdeckte uranische Komponente vorhanden, die sich z.B. als Nörgelei, als Trotz, als Beleidigtsein oder als Schikane äußern kann. Umgekehrt lauert im Hintergrund einer Uranus-Dominanz eine verdrängte neptunische Prägung, die sich z.B. als Berechnung, als Intrige, als Illusion oder auch als psychosomatische Störung bemerkbar machen wird.

Natürlich ist es eine bekannte Tatsache, daß nicht alle Energien im persönlichen Horoskop quantitativ gleich gestellt sind. Es gibt immer mehr oder weniger deutliche Betonungen. Diese Betonungen im Horokop sind normal und machen die besondere Eigenart eines jeden Menschen aus. Sie zeigen zugleich seine Grenzen an, denn wo Licht ist, ist auch Schatten. Der Horoskopinhaber sollte sich aber bemühen, den richtigen Platz im Leben zu finden, wo er seine besonderen Energiebetonungen ohne Schaden für sich und die Mitmenschen ausleben kann.

Wird die Instrumentalisierung allerdings so weit gesteigert, daß eine der beteiligten Energien vollkommen ausgeschaltet wird, dann haben wir es nicht mehr mit einer neurotischen, sondern mit einer psychotischen Situation zu tun. Der Mensch verliert in diesem Fall vollständig den Kontakt zur Realität des Lebens. Er lebt ein verrücktes Leben. Sein Verhalten ist für den "normalen" Menschen, der nur eine neurotische Schieflage hat, nicht mehr nachvollziehbar.

Es ist außerdem eine Beobachtung von mir, daß neurotische Schieflagen nicht nur durch eine Projektion auf Außenstehende ausgeglichen werden, sondern oft auch innerhalb ein- und derselben Persönlichkeit, und zwar durch ein gegensätzliches Verhalten in Beziehung und Beruf.

So ist es z.B. eine bekannte Tatsache, daß jemand zugleich sehr ehrgeizig, ordentlich und hilfsbereit im Beruf arbeiten kann und zu Hause im Verhältnis zu seiner Frau ein anspruchsvolles Paschaverhalten an den Tag legt. Eine Jungfrau-Steinbock-Uranus-Neptun-Energieverbindung wird so von ein- und demselben Menschen einmal übertrieben aus der Elternposition (mit Verantwortung) und einmal untertrieben aus der Kindposition (mit einer Anspruchshaltung) gelebt. Die Spaltung der Verhaltensweisen zwischen Beruf und Partnerschaft ist geradezu typisch für neurotische Lebensmuster.

Damit ist vielleicht deutlich geworden, daß die Erklärung von Instrumentalisierungen einem Klienten helfen kann, sein neurotisches Fehlverhalten zu begreifen. Es kann ihm damit auch zugleich der positive Kern bewußt gemacht werden, der hinter jeder Energieverlagerung verborgen ist, der sich allerdings erst dann zeigt, wenn eine Balance der (im Hintergrund) immer mitbeteiligten Energien von Neptun bzw. Uranus zumindest einigermaßen gelungen ist.

Natürlich sind nicht alle Klienten für solche Überlegungen aufgeschlossen. Für viele Menschen - vor allem für solche, die in großen Schwierigkeiten stecken - muß ein therapeutischer Weg gefunden werden. Eine Beratung reicht in solchen Fällen nicht aus. Aber auch dann ist es zumindest für den Therapeuten hilfreich, sich das hier geschilderte Modell einer Energieverlagerung vorstellen zu können, um die passende Therapie zu finden, die an der richtigen Stelle des Horoskops ansetzt.

Rolf Freitag, Schule für Psychologische Astrologie in Heiligenhaus, 2011

Vervielfältigungen mit Angabe des Verfassers gestattet

© 2017 Rolf Freitag. Alle Rechte vorbehalten.