Das Horoskop von Barack Obama

4. August 1961 um 19h24 in Honolulu (Hawai)

barack obama-1

Das Auftreten Barack Obamas im amerikanischen Wahlkampf zeigte einen jugendlichen Kandidaten, der voller Schwung und Elan und mit großem Charisma für einen Wechsel in der amerikanischen Politik eintrat. Unvergessen und geradezu sprichwörtlich wurden die Worte, die seine ganze Zuversicht ausdrückten: "Yes we can!" Barack Obama betrat so auf eine Weise die politische Bühne, die Astrologen unbedingt der Schütze-Energie zuordnen würden.

Das von ihm selbst veröffentlichte Horoskop zeigt allerdings die erwartete astrologische Konstellation nicht. Hier befinden sich der Jupiter im Haus 12 und der Neptun im Haus 9, was allenfalls seine religiöse Orientierung bestätigt, aber keinesfalls sein charismatisches Temperament. Am Wassermann-AC steht darüber hinaus (auf 16 Grad 23 Minuten) der äußerst sensible Punkt Priapus (Mond, Neptun, Pluto), der seinem Auftreten eine unkalkulierbare Unsicherheit (Opfer-Rolle) verleihen müßte, ganz im Gegenteil zu seinen mitreißenden Reden mit großer Überzeugungskraft.

Ich neige deshalb dazu, dem Vorschlag der Astrologin Mona Riegger zu folgen, und die Geburtszeit um eine Stunde zurück zu verlegen auf die Zeit von 18h24.

Das Horoskop von Barack Obama

4. August 1961, rektifiziert auf 18h24, in Honolulu (Hawai)

 barack obama-2 

Damit befindet sich die AC-DC-Achse auf der Opposition, die Jupiter mit Merkur bildet. Jupiter steht also am AC. So wird nicht nur der jupiterhafte Auftritt Obamas plausibel, sondern darüber hinaus auch sein kämpferischer Ehrgeiz erklärt, denn der AC befindet sich zwischen dem Wassermann- und dem Steinbock-Zeichen (Lebensgrundeinstellung der Zielstrebigkeit und Selbstbehauptung), wobei die Stellung des MC mitten im Skorpion diesem Ehrgeiz gleichzeitig einen extremen Ernst hinzufügt und der Planet Pluto, der sich jetzt Spitze 8 befindet, die skorpionische Energie zusätzlich intensiviert. Das sind sehr zutreffende und notwendige Charakterisierungen für einen Außenseiter, der sich nach seiner eigenen Aussage aufgrund seiner Situation im Elternhaus in keinem Milieu zu Hause gefühlt hat (Priapus mitten im Wassermann im Quadrat zum MC und in Oppostion zur Sonne) und sich seinen eigentlichen Platz in der Gesellschaft selbst erkämpfen mußte (Mars Halbsextil Uranus). Trotzdem ist Obama nicht der typische Machtmensch, wie wir ihn normalerweise an der Spitze von Staaten finden. Die genannten Konstellationen in seinem Horoskop reichen dafür nicht aus. 

Es spricht aber noch eine weitere wichtige Veränderung im Horoskop für diese korrigierte Geburtszeit: Barack Obama ist vom Beruf Rechtsanwalt, und er hat nicht nur in seinen Reden sondern auch als Sozialarbeiter in den Randvierteln von Chicago sowie in seinem Engagement als Senator von Illinois erkennen lassen, daß für ihn die soziale Gerechtigkeit einen zentralen Wert darstellt. Diese Einstellung wird in dem korrigierten Horoskop sehr gut von der Spannungsfigur Venus Spitze 6 (Jungfrau), Priapus (Mond, Neptun, Pluto) mitten im Wassermann und MC mitten im Skorpion symbolisiert, wobei sich der Neptun auch noch in Konjunktion mit dem MC befindet. Ich möchte immer wieder betonen, daß Gerechtigkeit der Yin-Seite des Horoskops zugehört und deshalb nichts mit der Schütze-Energie zu tun hat. Gerechtigkeit anzustreben heißt einen vernünftigen (Jungfrau), aber von einem Ideal geleiteten (Neptun, Priapus) Ausgleich (Venus) in der Gesellschaft zu schaffen, und wenn das MC gleichzeitig in die entsprechende Konstellation eingebunden ist, so gibt das einen Hinweis auf die Position eines Staatsmannes, der sich der Gerechtigkeit verpflichtet fühlt. In dem von Obama selbst veröffentlichten Horoskop mit der Geburtszeit 19h24 finden wir eine solche aussagekräftige Energie-Verbindung nicht.

Die Astrologin Mona Riegger weist in ihren Überlegungen zu Recht auf entsprechende Transit-Stellungen an den Haupt-Achsen hin: Bei der Erringung der Mehrheit im Wahlmänner-Kollegium (4.11.2008 um 23h03 Washington USDC) befand sich die Transit-Sonne am korrigierten MC und der Transit-Mond am korrigierten AC. Das könnte dahingehend interpretiert werden, daß die Entscheidung (MC) auf einen Führer (Sonne) gefallen ist, der dem Volk gefällt und der sich für das Volk (Mond) einsetzt. Obama besitzt mit der Energieverbindung von Jupiter, Venus und Mond das Charisma eines Volkstribunen. Bei seiner Amtseinführung (20.1.2009 um 12h05 Washington USCD) standen dann die Transit-Planeten Sonne, Merkur und Jupiter, die seine Persönlichkeit so dominant charakterisieren, an der korrigierten AC-Achse. Es spricht also sehr viel für dieses rektifizierte Horoskop.

Die Energie-Verbindung von Merkur am DC, Venus und Mond beschreibt den sympathischen Kommunikationsstil des HE, der durchaus diplomatisch (Venus, DC) geprägt ist, aber darüber hinaus auch vom Gefühl und persönlichen Erlebnissen (Mond) bestimmt wird. Durch die Verbindung mit Jupiter gewinnt er zusätzlich eine sehr offene, bekenntnishafte Note, mit der Obama unter Umständen aber auch vorschnell Leute vor den Kopf stoßen könnte.

Durch die sehr starke Betonung des 7. Hauses mit Merkur, Sonne und Lilith (auf 22 Grad rückläufig in Löwe) sowie Uranus und Mondknoten (die aber schon überwiegend ins 8. Haus gehören) wird verständlich, daß der HE als Präsident der USA vor allem Brücken zwischen den gesellschaftlichen Gruppen bauen will. Er ist, wie gesagt, kein Machtmensch und deshalb auch kein Politiker der Konfrontation sondern der Zusammenarbeit, und er kann sich mit dieser Position des Ausgleichs sehr gut selbst darstellen (Lilith und Uranus in Verbindung mit Löwe und Haus 7). In diesem Sinn ist z.B. sein Ausspruch zu verstehen, daß "er jedem die Hand entgegenstrecken will, der bereit sei, seine Faust zu öffnen". Überhaupt scheint die Fähigkeit Obamas, den Menschen offen (Jupiter am AC) und fair (7. Haus) zu begegnen und dadurch Sympathien zu gewinnen, sein größtes Kapital zu sein.

Die Konjunktion zwischen Mondknoten (Sonne plus Mond), Uranus und Lilith im Löwen bringt allerdings auch die Gefahr der Überheblichkeit und der Selbstüberschätzung mit sich. Gerade diese Haltung wird ihm inzwischen sogar von seiner eigenen Partei vorgeworfen.

Die Stellungen im Löwe-Zeichen verweisen auf einen geborenen Führer und die Energien von Lilith, Uranus und Mondknoten zwischen Haus 7 und Haus 8 lassen erwarten, daß der HE Politik (Haus 7) mit Intensität (Haus 8) und Leidenschaft (Lilith) betreibt.

Barack Obama gilt ganz im Gegensatz zu seinem Vorgänger George Bush als Intellektueller, was auch sein Jura-Studium und der erworbene Dokoktorgrad beweisen. Intellektualität ist immer eine Verbindung der Jungfrau-Energie mit der Wassermann-Energie (Lebensgrundeinstellung der Zielstrebigkeit und Selbstbehauptung). Im Horoskop wird diese Verbindung nicht sofort sichtbar: Der Mars Obamas, der sich in der Jungfrau befindet, hat ein genaues Halbsextil mit Lilith (Mond, Uranus, Pluto), was ihn stark uranisch färbt, so daß über ihn die Verbindung zwischen Jungfrau und Wassermann hergestellt wird. Darüber hinaus zeigt auch die Opposition zwischen Pluto und Chiron (Jungfrau) und die Stellung des Pluto Spitze 8, daß Überlegung und ordnendes Denken die Persönlichkeit des HE grundlegend (Pluto) prägen. Die Position von Chiron in den Fischen sowie das Trigon zu Neptun erklären darüber hinaus seine Hilfsbereitschaft und sein soziales Engagement.

Die Stellung von Mars in Haus 8 und seine trigonale Verbindung mit Saturn gibt ihm natürlich auch eine verbissene Ernsthaftigkeit, was z.B. gut zu dem Beruf eines Rechtsanwalts paßt. Vor allem ist dieser Mars aber ambivalent geprägt, denn er ist zugleich mit Neptun wie auch mit Lilith durch einen Spannungsaspekt verbunden. Obama kann demnach sowohl zurückhaltend als auch leidenschaftlich kämpfend auftreten. Er ist kein Pazifist, wie er selbst in seinem Urteil über den Irak-Krieg zum Ausdruck gebracht hat: "Ich bin nicht grundsätzlich gegen Kriege, ich bin nur gegen dumme Kriege."

Mit der Spannungsfigur Mars, Lilith, Ceres (20 Grad 16 Minuten im Stier) kann sich der HE durchaus leidenschaftlich (Lilith) für die Sicherheit (Ceres) seines Volkes (Haus 4) einsetzen. Dafür spricht z.B., daß auch Obama den Krieg gegen den Terror in Afghanistan mit zusätzlichen Truppen verstärken will. Aber er könnte sich mit derselben Energie auch noch ganz anders verhalten: Er könnte z.B. seine politischen Kräfte (Mars) gegen die Reichen (Ceres) im Lande (Haus 4) richten. Die Wassermann-Energie (hier repräsentiert durch Lilith) kann nämlich grundsätzlich immer beides: sowohl für ein bestimmtes Ziel eintreten, als auch gegen ein solches Ziel arbeiten. Darin besteht eben die Freiheit von Wassermann bzw. Uranus, 11. Haus und Lilith. Es würde sehr zu dem ausgeprägten Gerechtigkeitsbedürfnis und der Intelligenz des HE passen, daß er irgendwann erkennt, daß er der hemmungslosen kapitalistischen Gier (Lilith Quadrat Ceres) gerade in den USA (Haus 4) den Kampf ansagen muß.

In diesem Zusammenhang ist es aufschlußreich, sich die Bedeutung des T-Quadrats zwischen Sonne im Löwen und Haus 7, MC im Skorpion mit Konjunktion zu Neptun und Priapus im Wassermann und Haus 1 bewußt zu machen. Der HE hat mit dieser Konstellation eine ungewöhnliche Begabung (Priapus mitten im Wassermann) für die Politik (Sonne in Haus 7), und er kann sich gerade beim Volk (Mond) mit seiner offenen und charismatischen Art (Jupiter am AC) sehr beliebt machen. Für sein besonders ausgeprägtes politisches Talent spricht übrigens auch noch das Anderthalbquadrat zwischen Priapus im Wassermann und der Venus.

Aber er kann sich auch in große Gefahr begeben, wenn er seinen jupiterhaften Ankündigungen die entsprechenden sozialen Konsequenzen folgen läßt. Bezeichnenderweise steht sein Jupiter in Konjunktion mit Saturn und das MC neben Neptun im Quadrat zu Priapus (Differenzierung in der Lebensgrundeinstellung der Zielstrebigkeit). Wenn er wirklich mit seinen Skorpion-Betonungen eine radikale Umorientierung (Priapus im Wassermann) anstrebt, wird er das ganze Schwergewicht der Verhältnisse zu spüren bekommen. Die Erfahrung zeigt, daß Strukturen immer stärker sind als einzelne Menschen. Er wird wahrscheinlich politisch scheitern.

Die politische und wirtschaftliche Struktur der USA wird eindeutig durch das Finanzkapital dominiert, noch mehr als in den Ländern Europas. Sollte Obama daran wirklich etwas grundlegend ändern wollen, dürfte er sogar mit seinem Leben spielen. Sein Horoskop zeigt nämlich sehr gut, daß er auch radikal zum Opfer werden kann: Das oben gedeutete T-Quadrat von Sonne, Priapus und MC kann beispielsweise in der Kindposition als tiefe Depression gelesen werden und eine tödliche Einsamkeit symbolisieren. Zusammen mit der Spannungsfigur von Mars Halbquadrat Neptun mit Halbsextil zu Lilith könnte er auch das Opfer eines Attentats werden, also einer verückten Energie (eine negative Entsprechung von Neptun und Uranus), die ihn von außen trifft. Gerade für die USA wäre eine solche Katastrophe nicht undenkbar und die Sicherheitsvorkehrungen, die für ihn getroffen werden, sprechen eine deutliche Sprache.

Rolf Freitag, Schule für Psychologische Astrologie in Heiligenhaus, April 2009

Vervielfältigungen mit Angabe des Verfassers gestattet

Nachtrag 2014

Barack Obama war eine Hoffnung. Ich selbst habe diese Hoffnung geteilt, habe aber davor gewarnt, von einer Person zu viel zu erwarten. Die Verhältnisse sind immer sehr viel stärker als eine einzelne Führungsperson. Obama hat aber auch gemessen an diesen Grenzen noch enttäuscht.

In den USA ist die Regierung völlig abhängig vom großen Geld, das den Wahlkampf finanziert. Das gilt für dieses Land noch viel mehr als für die Länder der Europäischen Union. Die Interessen der Finanzindustrie, der Rüstungskonzerne, der Waffenlobby, der Energiekonzerne usw. bestimmen deshalb fast allein die Politik und nicht die Interessen der Bevölkerung. Die USA sind keine Demokratie sondern eine Plutokratie, und der Präsident ist letztlich eine Marionette dieser Verhältnisse.

Inzwischen sind die USA ein tief gespaltenes Land, in dem vor allem die Republikaner (Evangelikale, Tea-Party) sich extrem radikalisiert und sehr weit nach rechts entwickelt haben. Obama sind insoweit die Hände gebunden, was sich z.B. am Schicksal seiner Gesundheitsreform gezeigt hat. Vielleicht hatte Obama die ehrliche Absicht, die amerikanische Politik nach der Präsidentschaft von George W. Bush grundlegend zu verändern. Es werden ihm aber von einflußreichen Gruppen sehr schnell die Grenzen aufgezeigt worden sein.

Inzwischen neige ich deshalb zu der Ansicht, daß das ursprünglich von Obama selbst ins Netz gestellte Horoskop mit der Uhrzeit 19h24 das richtige ist: Er ist ein idealistischer Prediger (Jupiter in Haus 12 mit Opposition zu Merkur), der aber enttäuschen kann (Saturn in Haus 12), weil er im politischen Handeln (Venus mit Anderthalbquadrat zum AC) unberechenbar und ungewöhnlich beeinflußbar ist (Priapus mitten im Wassermann am AC). Der Grund ist wahrscheinlich seine Verhaftung an persönlichen und familiären Sicherheiten (Figur Mars-Lilith-Ceres im Stier und Mond am IC).

Auch wenn wir das Geburtshoroskop für Washington DC relokalisieren, werden die Konstellationen nicht besser: Jetzt befindet sich das MC mitten im Wassermann neben Priapus und der AC steht im Zwillinge-Zeichen. Das ist nicht das Horoskop eines souverän handelnden Staatsmannes, sondern das eines unsicheren Menschen (Priapus mitten in Wassermann), der in seinen Entscheidungen (MC in Wassermann) schwankend ist (Priapus am MC). Reden (Zwillinge-AC für Washington DC) und Handeln klaffen bei Obama weit auseinander.  

Besonders in der Außenpolitik sind die USA auch unter Obama auf ihrem aggressiven Hegemonial-Kurs geblieben.  In der aktuellen Krise um die Ukraine haben die USA meiner Meinung nach den ursprünglich sozialen Aufstand auf dem Majdan für ihre Zwecke instrumentalisiert, weil sie weitgesteckte geostrategische Ziele gegenüber Rußland verfolgen. Für die USA (und für die NATO) war Russland nach dem Zerfall der Sowjetunion niemals ein ernstgenommener Partner, dessen Interessen gleichberechtigt berücksichtigt wurden. Russland sollte niedergehalten werden, von allen Seiten eingekreist, und dem Westen als Rohstofflieferant zur Verfügung stehen. Das beweist am besten die rücksichtslose Osterweiterung der NATO, entgegen allen Zusagen, die Russland zuvor gegeben wurden. Das beweist auch die Haltung, die der Westen gegenüber dem Oligarchen und ehemaligen Yukos-Chef Chodorkowski eingenommen hat, der Öl- und Gas-Ressourcen seiner Firma in Rußland an amerikanische Konzerne verkaufen wollte. Im Westen gilt er als Freiheitsheld, weil er sich gegen Putin gestellt hat.  

Die Rücksichtslosigkeit eines amerikanischen Anspruchs auf Dominanz zeigt sich auch gegenüber den europäischen Bündnispartnern in der NATO. Sie zeigt sich vor allem gegenüber Deutschland, dem keine wirkliche Souveränität zugestanden wird, was besonders die Reaktion der amerikanischen Administration auf die NSA-Affaire bewiesen hat. Wenn man sich das Verhalten der USA im Irak-Krieg, in Afghanistan, im Libyien-Krieg gegen Ghadafi vor Augen führt, wo überall das Völkerrecht mißachtet wurde, wenn man hinzunimmt, daß die USA auf europäischem Boden Foltergefängisse des CIA eingerichtet haben, von Guantanamo ganz zu schweigen, wenn man weiß, daß die USA sich das Recht herausnehmen, durch den Einsatz von Drohnen gezielt Menschen zu töten, die sie für Terroristen halten, dann ist die Frage vielleicht berechtigt, welche "Wertegemeinschaft" uns Europäer mit diesem Land verbindet. 

Die USA sind nicht bereit, mit anderen Ländern auf Augenhöhe zu verhandeln. Sie beanspruchen für sich die unbestrittene Vorherrschaft nach dem arroganten Prinzip: "Was gut ist für die USA, ist auch gut für die Welt!" Obama hat sich dieser geopolitischen Strategie der USA niemals in den Weg gestellt.

Zur Charakterisierung der Persönlichkeit Obamas hier ein interessanter Artikel in der FAZ.

Zur aktuellen Auseinandersetzung in der Ukraine empfehle ich folgenden Artikel in den Blättern für deutsche und internationale Politik:

Die Krim, die bösen Russen und der empörte Westen 

und den Artikel von Werner Rügemer: Jazenjuk - made in USA 

Aufschlußreich ist auch das Interview mit der Politikwissenschaftlerin Mária Huber über den Einfluß der USA in der Ukraine

 

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

 

© 2017 Rolf Freitag. Alle Rechte vorbehalten.